Orthopädie Museum


Über das Museum
Orthopädiegeschichte

Klassische
Krankheitsbilder

Orthopädie und
Physiotherapie

Operative Orthopädie

Fundus

Bibliothek
Forschung
Links
Aktuelles


Orthopädiegeschichte

1741 veröffentlichte der französische Arzt Nicolas Andry (1658-1742) ein Buch für Eltern, in dem erstmals das Wort "Orthopädie" erwähnt wurde. Ganz im Sinne der Aufklärung forderte er eine natürliche Aufzucht der Kinder, nichts dürfe sie einengen, Geist und Körper müßten sich trotz aller Zivilisation ungehindert entfalten können. Andry empfahl, Verkrümmungen der Wirbelsäule und der Beine durch Schienen zu korrigieren. Dieser Vorschlag war revolutionär, denn bisher galten Verkrüppelungen gottgegeben und kaum beeinflußbar. Andry verglich die Aufgabe des Orthopäden mit der eines Gärtners der einen verwachsenen Baum an einen kräftigen Pfahl anschlingt. Im Laufe der Zeit korrigiert das Wachstum die Fehlstellung.

   

Buchtitel

Orthopädie, oder die Kunst, bey den Kindern die Ungestaltheit des Leibes zu verhüten und zu verbessern

Der Vorschlag Andrys richtete sich an Eltern und Erzieher, wurde aber schon bald von Mechanikern und Ärzten aufgegriffen. Bereits 1780 eröffnete Louis-Jean Samuel Venel (1742-1796) in Orbe (Schweiz) die erste orthopädische Heilanstalt der Welt. 1816 gründete der Würzburger Johann Georg Heine das „Carolinen-Institut“ und zog damit Patienten aus vielen Ländern Europas an.

Inzwischen sind mehr als 250 Jahre vergangen. Viele Krankheiten sind verschwunden, andere an ihre Stelle getreten. Kein Kind muß heute noch an einer Hüftgelenksluxation oder einem Klumpfuß leiden. Fehlanlagen werden früh erkannt und völlig geheilt. Die operative Behandlung ersetzt zerstörte Gelenke, überbrückt Knochendefekte bei bösartigen Tumoren und kuriert Bandscheiben- und Gelenkerkrankungen durch Minimaleingriffe.

An Exponaten und Schautafeln erhält der Besucher Informationen zur Namensgebung des Fachgebietes, der Etablierung orthopädischer Heilanstalten, der Gründung der deutschen Orthopädischen Gesellschaft, zur „Krüppelfürsorge“ und zur Bedeutung der Orthopädie im Nationalsozialismus.

Eine Darstellung der frühen Anatomie, Chirurgie sowie Paläopathologie leitet zu den Ausstellungsschwerpunkten in den Haupträumen über.

Eine ausführlichere Darstellung zur Geschichte der Orthopädie kann hier heruntergeladen werden:

orthopaedie.pdf

Erschienen in: Orthopäde 2000 29:1008-1017 Springer Verlag 2000.
http://link.springer.de/medizin/



Impressum | Haftungsausschluß | Kontakt